Insides

18. bis 30. Juni 2009 entlang der Lerchenfelder Straße

Mit ihrem Audio- & Videoprojekt im öffentlichen Raum präsentierten die beiden in Wien lebenden international tätigen bildenden Künstlerinnen Sissa Micheli und Frederike Schweizer ungewöhnliche, überraschende und auch irritierende Einblicke in die Wohn- und Lebenssituation der Straße. Der Titel spielte dabei mit Begriffen wie Innenraum, „innerhalb sein“, Seite/n und Sicht.

Das Projekt wurde von Angela Heide/artminutes kuratiert und fand im Rahmen und mit Unterstützung der der Lebendige Lerchenfelder Straße statt. Weitere Unterstützerinnen war KÖR, die Bezirke Neubau und Josefstadt sowie Humana, Gewista, Hr. Wabitsch u. a. m. Die Eröffnung am 18. Mai 2009 in unserem damaligen temporären Ausstellungsraum „Raum 69“ fand im Rahmen der Wiener Bezirksfestwochen 2009 unter Anwesenheit von Thomas Blimlinger (Bezirksvorsteher Neubau), Heribert Rahdjian (Bezirksvorsteher Josefstadt), Christiane Klerings (Gebietsbetreuung Stadterneuerung 6, 7, 8, 9) sowie Ricky Renier (KÖR) statt.

Pressetext 2008
Im Rahmen des Projektes Lebendige Lerchenfelder Straße haben die beiden Künstlerinnen Frederike Schweizer und Sissa Micheli ihre jüngste Videoproduktion INSIDES realisiert, eine Arbeit vor Ort, die zur Gänze in der Lerchenfelder Straße entstanden ist und sich auch inhaltlich mit dieser auseinandersetzt. In einer Abfolge von fiktiven Szenen erzählt der Film Geschehnisse und Geschichten, die sich hinter den Fassaden des öffentlichen Lebens zutragen, wo der Blick von der Straße normalerweise nicht hinreicht. Es sind Szenen von traumartiger Qualität, in denen es im Ansatz um Beziehungen, um das Knüpfen von Beziehungen oder um private und intime Bereiche geht, die an der Grenze zum Tabu liegen.
Die Begebenheiten folgen dabei keiner logisch-linearen Erzählstruktur, vielmehr sind es irreale Momente, die Uneindeutiges und Unbewusstes signalisieren, in denen letztlich immer ein oftmals brüchiges, prekäres Verhältnis von innen und außen thematisiert wird.
INSIDES möchte durch diese Konfrontation mit dem Innenleben als ein „Spiegel für Zustände des Daseins“ (Schweizer/Micheli) gesehen werden, indem Befindlichkeiten wahrgenommen werden können, die im Verborgenen liegen. Zwischen Innen und Außen werden die Grenzen lustvoll aufgebrochen. Die Mauern und Straßen in „Lerchenfeld“ werden für einen kurzen Moment durchlässig. Ein flüchtiger Blick in die geträumte imaginierte dahinter liegende Welt wird dargelegt.
Patricia Grzonka

Biografien der Künstlerinnen 2008
Frederike Schweizer
1961 Geboren in der Schweiz; lebt und arbeitet als freischaffende Künstler in Wien und Zürich; 1985–1989 Ethnologie, Japanologie/Sinologie Universität Zürich; 1989–1994 Malerei Hochschule für angewandte Kunst Wien; 2005–2007 Assistenz bei Franz Graf, Akademie der bildenden Künste Wien; seit 2005 kuratorische Tätigkeiten im In-und Ausland.

Sissa Micheli
1975 in Bruneck (I) geboren; 1994-2001 Studium der Anglistik und Romanistik in Wien; 2000-02 Schule für künstlerische Photographie, Wien; 2002-07 Akademie der bildende Künste Wien bei Franz Graf, Gunther Damisch und Matthias Herrmann; 2006 New York Stipendium, Landesregierung Südtirol; 2007 Artist in Residence Ptuj (SLO); Artist in Residence St. Virgil, Salzburg; 2008 Preis der Akademie; 2009 Atelierstipendium des Bundesministeriums/Paris.

Keine Kommentare bis jetzt

Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.

Beruf und Berufung in der Lerchenfelder Straße: Menschen mit Pioniergeist und Vision erzählen über ihre Motivation, ihre Leidenschaft für die Josefstadt und ihre Überzeugung für Einzelhandel und Serviceleistungen im Achten.

FOLLOW US ON

logo